Report in local newspapier

Die beste Racketlon-Spielerin der Schweiz hat wieder zugeschlagen: Die Wangserin Nicole Eisler gewann mit Doppelpartnerin Zuzana Severinová Silber an der WM des modernen Schlägervierkampfs aus Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis.

von Reto Voneschen/pd

Das Wort Racketlon dürfte bei den meisten wohl ein leichtes Stirnrunzeln verursachen. So wird aber jene attraktive Sportart genannt, welche sich aus Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis zusammensetzt. Mit Nicole Eisler wohnt seit einigen Jahren die beste Schweizerin in Wangs. Auch international sorgte die Kantilehrerin immer wieder für Furore. Vor einem Jahr holte sie sich zusammen mit ihrer Partnerin Zuzana Severinová aus Tschechien Bronze an der Weltmeisterschaft.

Knapp gescheitert im Final

An der WM in Belgien steigerte sich das schweizerisch-tscheschiche Duo und holte kürzlich die Silbermedaille. «Wer weiss, vielleicht folgt im nächsten Jahr nun Gold», scherzt Eisler nach dem nächsten Medaillengewinn.

Im Finale versuchte das Erfolgspaar in den ersten beiden Disziplinen so viele Punkte wie möglich zu sammeln, um dann seine Stärke im Squash und Tennis auszuspielen und die Partie noch drehen zu können. Der Plan schien fast aufzugehen. Eisler/Severinová glänzten im Squash. Beim Stand von 18:8 für die beiden konnte jedoch das Österreichische Paar einen Gang höher schalten und sich doch noch zu viele wertvolle Punkte sichern. Am Ende stand es 21:15 im Squash. Zur Erklärung: Gespielt wird pro Disziplin einen Satz auf 21 Punkte.

Auch wenn die abschliessende Tennispartie noch klar gewonnen wurde, reichte es nicht, den Rückstand aus Tischtennis und Badminton aufzuholen. Über den Vizeweltmeistertitel freuten sich die beiden nicht weniger.

Weiter beim TTC Flums aktiv

Auf jeden Fall wird Eisler fleissig beim TTC Flums weitertrainieren und dort mit dem Herrenteam in der kommenden Saison den Aufstieg von der 6. in die 5. Liga anpeilen. Die Wangserin ist eine gefragte Frau: Im Badminton ist sie Stammspielerin beim Team Liechtenstein in der 1. Liga, im Squash Teamleaderin des Frauen-NLB-Teams beim SC Wartau und im Tennis Teamleaderin in der 1. Liga beim TC Säuliamt. Selbtbewusst und auch mit dem nötigen Mass an Ironie nennt sich Eisler auf dem Social-Media-Kanal Instagram mittlerweile «Princess of Racketlon».

Anschauungsunterricht in Sachen Racketlon gibt es am übernächsten Wochenende. Von Freitag, 21. Juni, bis Sonntag, 23. Juni, findet in Schlieren ein internationales Racketlon-Turnier statt. Alle Altersklassen und Spielstärken sind dazu herzlich eingeladen.

http://www.racketlonswissopen.ch

Why social media?

Last weekend, I won my 7th national singles title and that put a big smile on my face. I still love this amazing sport and the people around it sharing the same passion. I am quite proud of my achievement as I put in a lot of time and effort to improve in all of the sports day after day.

But a far bigger satisfaction for me comes from the fact that over the last 10 years I have been helping to develop this sport in Switzerland as a member of the Swiss Racketlon Federation.

If we want to get more players involved in this great sport we need to put in more effort to spread the word and convince people to just try it once and hopefully get addicted to it like many other crazy guys. 😉 As our financial power is limited we have to count on each player. Please talk and write about this sport! It doesn’t cost anything!

This is why I started with my personal instagram account and I would be very happy to have some followers to share my experiences with. 😉 And there also will soon be an account for the Swiss Racketlon Federation.

Let’s believe in a great future for racketlon!

 

Der wievielte Titel war das?

Nachdem ich mit meinen 4 Rackets Rhine Valley Teamkollegen den Schweizer Meister Pokal in die Höhe gestemmt hatte, wurde ich nach der Anzahl meiner Schweizer Meister Titel gefragt – Einzel, Doppel, Mixed, Team.

(v.l.n.r. Claude Näscher, Thomas Wegmann, Nico Hobi, Beni Gränicher und ich)

Ich musste gestehen, dass ich keinen blassen Schimmer hatte. Im Gegensatz dazu, mit wem ich jeweils in den Teams oder gegen wen ich in einem Finale spielte. Klar bin ich auf jeden einzelnen Titel stolz und freue mich immer wieder darüber, aber meine wertvollsten Momente im Racketlon oder in den anderen Sportarten sind andere: Die Lacher, die ich mit den anderen Sportbegeisterten hatte und hoffentlich noch zahlreich haben werde! Racketlon ist mehr als nur ein Sport! Racketlon ist ein Lifestyle!

Speziell macht es mir auch immer wieder Freude zu sehen, wie viele Leute ich schon mit diesem Virus anstecken konnte und nun ebenfalls teil der Racketlon Familie geworden sind. Wer ebenfalls Lust hat, Racketlon mal auszuprobieren, darf sich jederzeit gerne für ein Schnuppertraining bei mir melden.

Und fast hätte ich es wieder vergessen: 13 Titel hab ich bereits! 😉 (Ich musste auf dieser Seite nachzählen 😉 .) …and still hungry for more! 😉

2017

I am thankfully looking back to a successful sports year 2017! Wishing everyone already a powerful 2018 without injuries! Looking forward to playing intense and fair matches again! …with or against you! 😉

This years highlights:

Winner Antwerp Open, Women A

Winner National Championships in Singles and Mixed (with Benjamin Hampl)

Runner Up European Championships in Women’s Doubles (with Zuzka Severinová)

Runner Up Swiss Open, Women A

Runner Up National Championships in Men’s Doubles 😉 (with Benjamin Hampl)

Bronze European Championships in Mixed Doubles (with Patrick Lorenz)

Bronze Latvian Open, Women A

Bronze Malta Open, Women A

Special thank you goes to my championship medal winning partners Zuzka Severinová, Patrick Lorenz and Benjamin Hampl. …and of course to all my doubles partners and team mates from all the different countries!!!

Here some impressions:

Warming up for the Men’s Doubles finals at the Swiss Championships. 🙂

Winning a piece of shit in Antwerp!

Malta: Funniest tournament ever…

 

Pictures from the European Championships

A special thank you to Rubin Kostov (rubinfoto.com) for his great pictures from Vienna!

#happymedalwinners #salmingathletes #nononsense

 

 

 

European Championships

The newspaper today says it too: I’m very proud and happy to having won these two medals!

Thank you so much, Zuzana Severinová and Patrick Lorenz, for playing with me and Salming for their support! Zuzka’s and my shoe have been very fast indeed! 😉

♯ViceEuropeanChampions ♯SalmingShoes ♯FunWithFriends

 

Sammelbecken für Verrückte

Vielen Dank an Etienne Wullemin und Fabio Baranzini für den sehr treffend geschriebenen Bericht und die coolen Bilder (die im Rahmen der Swiss Open entstanden ist) in der Aargauer Zeitung. Der Racketlon Spirit kommt genau so rüber wie er ist!

Dass ich diese Statements bezüglich Freundschaften und anderem nicht einfach so zu „Werbezwecken“ von mir gab, bewies mir mein TT Team ein paar Tage später. Vielen Dank an unseren super Captain Martin Hofstetter für das unglaubliche Geschenk. Versprochen, ich komme nach der Sommerpause regelmässig ins Training!

PS: Ah ja, fast hätte ich es vergessen: Sportlich lief es an meinem Heimturnier in Schlieren und vergangenes Wochenende in Riga auch wunschgemäss. Besonders gefreut habe ich mich über den Titel mit „Kücken“ Dara Ladner. Aber natürlich bin ich auch stolz auf den Mixed Titel mit Patrick Lorenz, Silber (Swiss Open) und Bronze (Latvian Open) im Einzel und nochmals Silber im DD in Riga mit Kirsten Kaptain. Und jetzt gibt es erst mal eine verdiente Pause! 😉

Vier gewinnt

030_sarg_01_2017-01-27.indd

Ein sehr sorgfältiger Bericht ist zu Beginn der neuen Saison 2017 im Sarganserländer erschienen. Nun bin ich wohl definitiv in dieser Region angekommen! Vielen Dank an Reto Voneschen für das Interesse am Racketlon Sport.

Bereits bin ich national und international (am Swedish Open) in die neue Saison gestartet. Ganz nach dem spielerischen Motto der Zeitung: „Alles ist eine Zugabe!“ Grosse Überraschungen auf der Erfolgsebene blieben bis jetzt aus. Die Saison ist aber noch jung!

Besonders positiv überrascht war ich aber über mein zusammengewürfeltes Team der Champions League auf internationaler Ebene. Als Captain der „Swiss Army Knives“ durfe ich mein Team draften. Auf persönlicher Ebene kannte ich im Voraus kaum ein Teammitglied; jedoch fanden wir uns in Malmö da schnell zusammen, hatten Spass und waren sogar auch erfolgreich – auch ohne einem männlichen Top 10 Player. Wir belegen nach dem ersten Spieltag den 4. Rang von 8 Teams. Mal schauen, ob die „Swiss Army Knives“ im Sommer am zweiten und letzten Spieltag nochmals zuschlagen respektive zustechen 😉 können.

Ich bin mal gespannt und freue mich auf zahlreiche hartumkämpfte Matches in dieser Saison.

 

Final proof

…that racketlon is a team sport is my last team for this season: Together with the boys from Minden-Lübbecke I won bronze in the German 1. Bundesliga! Thank you Achim Berkemeier, Oliver Grau and Jörn Sültrup for letting me be part of your team!

Racketlon – definitely a team sport :-)

rhine_valley

We’ve been trying to win that title for 5 years and now finally we won it! 4 Rackets Rhine Valley, we’re Swiss Team Champions 2016!!! Thank you Nico „the wall“, Erich „the teamplayer“, Thomas „the way“, Beni „the machine“ and Claude „Speedy Glodzales“!

In the meanwhile, the season with my new table tennis club (TTC Flums) has started well… 🙂